Steine reinigen

Steine reinigen

Zeit für den Frühjahrsputz – wir wollen Steine reinigen. Mit Haus und Garten gibt es immer etwas zu tun. Derzeit steht bei uns an, das gesamte Grundstück auf Vordermann zu bringen, denn hier lange nicht bewirtschaftet und so sieht es draußen aus. Die ersten Gartenarbeiten sind erledigt und bevor wir uns ans Gestalten und Bepflanzen machen können, stehen noch schwere Aufgaben an.

Schwer im wahrsten Sinne des Wortes, denn der vorige Bewohner hat auf dem gesamten Gelände zahlreiche Natursteine platziert und diese sind sichtbar in die Jahre gekommen. Steine reinigen und zuvor auflesen ist also unser aktuelles Programm, mit dem wir beschäftigt sind. Und von Natursteinen gibt es viele, so auch das hübsche, in die Jahre gekommene Steinmäuerchen, welches Haus und Hof umgibt.

Auf der Oberfläche der Steine hat sich im Laufe der Jahre Schmutz und Moos angesammelt, wodurch der hübsche Naturstein seine schöne natürliche Farbe verloren hat. Haben Sie das gleiche Problem? In unserem Ratgeber „Steine reinigen“ zeigen wir Ihnen verschiedene Methoden auf.

Steine reinigen

Steine reinigen – für unser neues Kräuterbeet

Natursteine anfällig für Moos und Dreck

Mit der Zeit bildet sich auf der Oberfläche von Steinen Moos und so verlieren Natursteine ihre Schönheit. Auch Autoabgase, Kalk und Staub legt sich in der Steinoberfläche ab und dringt in Gesteinsporen ein. Über die Jahre hinweg zersetzen sich Pflanzenreste. Das verrottete organische Material legt sich als hartnäckiger Belag über die Gesteinsoberfläche.

Je länger keine Reinigung des Steins stattfindet, desto hartnäckiger haften Schmutz und Moos fest. Dies betrifft Mauern, Dekosteine, Brunnensteine, Teichsteine, Terrassenböden aus Stein sowie Gehwegplatten, Rasenkantsteine sowie Kieselsteine usw.

Alle paar Jahre umfasst die Gartenarbeit somit auch das Steine reinigen. Dies ist zwar eine aufwändige Arbeit, jedoch kann sich das Ergebnis sehen lassen, denn die natürliche Steinfarbe kommt wieder zum Vorschein und besonders Natursteine sehen wieder richtig schön aus, wenn ihre ursprüngliche Naturoberfläche wieder hervorkommt.

Wie kann man Steine reinigen?

Um Steine reinigen zu können, braucht man Zeit und ein paar wichtige Hilfsmittel. Mit welcher Methode Gartensteine am besten gereinigt werden können, hängt maßgeblich davon ab, wie viel Schmutz sich abgelagert hat.

Die einfachste Variante für die Steinreinigung ist es, wenn ein- bis zweimal im Jahr mit einem Schrubber und Wasser grober Schmutz abgebürstet wird. Allerdings wird das Reinigen von Steinen häufig versäumt, sodass es mit einfachem Abschrubben nicht mehr getan ist.

Es hat sich womöglich über viele Jahre Kalk, Moos und anderer Schmutz festgesetzt, der teilweise sehr hartnäckig ist. Je länger Natur- oder Kunststeine nicht gereinigt wurden, umso fester sitzen die Verschmutzungen. Wie Sie diesen wirksam zu Leibe rücken können, hängt davon ab, welchen Schmutz und in welchem Ausmaß es ihn zu entfernen gilt.

Verschiedene Methoden: Mauersteine reinigen

Um Schmutz von Mauersteinen zu entfernen, stehen verschiedene Methoden zur Auswahl. Bitte denken Sie an die Umwelt und verzichten Sie möglichst auf scharfe Chemikalien. Nachfolgend stellen wir Ihnen umweltfreundliche und effiziente Methoden vor, wie Sie Steine reinigen können.

Steine reinigen bei moderater Verschmutzung mit Wasser und Bürste

Kümmern Sie sich regelmäßig um das Putzen der Natursteine, Gehwegplatten und Terrassenböden aus Stein, genügt es in der Regel, mit einer Bürste, klarem Wasser und Körpereinsatz dem Schutz den Garaus zu machen. Verwenden Sie stets eine Reinigungsbürste mit kräftigen Plastikborsten. Harte Bürsten erleichtern das Schrubben und sind sehr effektiv bei der Entfernung von grobem Schmutz.

Tipp: Sie können sich die Arbeit erleichtern, wenn Sie eine Bohrmaschine und passenden Bürstenaufsatz verwenden.

Auf den Einsatz einer Stahlbürste sollten Sie verzichten. Diese kann den Naturstein bei der Reinigung beschädigen und Riefen im Stein hinterlassen. Das sieht nicht schön aus und kann vor allem dazu führen, dass Feinstaub und Moos sich in den Rillen festsetzt. Die Steinreinigung wird dann noch aufwändiger.

Mit neutraler Seife Gartensteine reinigen

Um hartnäckige Verschmutzungen zu entfernen, reicht manchmal Wasser alleine nicht aus. Bevor Sie zu einem Spezial Steinreiniger greifen, probieren Sie es, das Naturgestein mit warmem Seifenwasser zu putzen. Hierfür empfiehlt sich eine neutrale Seife.

Es kann sowohl neutrale Flüssigseife, wie auch ein festes Seifenstück zur Reinigung verwendet werden. Schaben Sie etwas von der festen Seife ab und lösen Sie den Seifenabrieb in heißem Wasser auf.

Reiben Sie mit einem Schwamm das Seifenwasser auf den Stein ein. Nach kurzer Einwirkzeit schrubben Sie kräftig mit einer Bürste oder einem Schrubber. Bei hartnäckigem Schmutz wiederholen Sie die Reinigung.

Spezialreiniger bei hartnäckigem Schmutz

Bei hartnäckigen Verschmutzungen helfen oft nur Steinreiniger; bei anfälligen Flächen oder dort, wo regelmäßig Schmutz anfällt, können Steinflächen auch imprägniert werden. Zwar verhindert das Imprägnieren von Steinflächen neuerliche Verschmutzung nicht, doch Mauersteine werden dadurch künftig leichter zu reinigen sein.

Spezielle Reiniger und Imprägnierungen vertreibt zum Beispiel die Seite stein-reiniger.de, wo Sie bei Bedarf alles bekommen, um den Außenbereich wieder auf Vordermann zu bringen. Scharfe haushaltsübliche Reinigungsmittel dürfen nicht verwendet werden (Umweltschutz).

Kommt ein Steinreiniger zum Einsatz, bleibt Ihnen die körperliche Arbeit nicht erspart. Denn auch hierbei müssen Sie den Verunreinigungen mit Bürste und Körpereinsatz zu Leibe rücken.

Mit Hochdruckreiniger Steine reinigen

Eine weitere Möglichkeit zum Steine reinigen bietet der Dampfstrahler. Mit heißem Wasserdampf und Hochdruck wird sämtlicher Schmutz relativ zuverlässig aus der Steinoberfläche gespült. Allerdings ist diese Option eher nachteilig, weil die Poren des Gesteins dadurch vergrößert werden sollen und somit die Schmutzanfälligkeit erhöht werden soll.

Tipp: Der Einsatz von einem Hochdruckreiniger sollte möglichst vermieden und durch regelmäßige Steinreinigung vorgebeugt werden.

Zwar galt die Reinigung mit dem Dampfstrahler über viele Jahre hinweg als Methode der ersten Wahl, weil sich mit dem Gerät Reinigungsarbeiten sehr komfortabel und ohne körperliche Anstrengung erledigen lassen. Jedoch haben sich auch zahlreiche Nachteile herauskristallisiert.

Der harte Dampfstrahl kann …

  • die Gesteinsstruktur beschädigen.
  • schützende Oberflächenversiegelung abtragen.
  • umliegende Pflanzen kaputt machen.
  • die Fugenfüllmasse zwischen den Fugen ausspülen.

Bruchsteine und Kieselsteine mit Soda säubern

Soda ist ein beliebtes und sehr wirkungsvolles Hausmittel, um Verschmutzungen zu entfernen. Einzelne kleinere Natursteine können sehr gut mit Soda gereinigt werden. Da Soda zu den Salzen zählt, sollte das Sodawasser in einer Wanne mit Wasser vermengt werden, so dass es im Anschluss über den Abfluss entsorgt werden kann.

Hinweis: Beim Hantieren mit Soda tragen Sie Schutzbrille und Gartenhandschuhe bzw. Arbeitshandschuhe.

Für die Reinigung mit Soda kochen Sie zehn Liter Wasser auf. Geben Sie 100 g Soda dazu und rühren dieses gut um.

Das weitere Vorgehen hängt von der zu reinigenden Steinart ab. Zunächst beschreiben wir, wie Sie verschmutze Kieselsteine mit Sodawasser reinigen können. Um die schmutzigen Steine reinigen zu können, legen Sie diese einfach in die Wanne, lassen das Sodawasser eine Weile einwirken. Danach lässt sich der Bruchstein mit einer Bürste gut putzen.

Sodawasser bei größeren Flächen wie Gehweg, Pflaster oder Steinterrasse

Aber auch größere Steinflächen lassen sich mit Sodawasser schrubben. Möchten Sie Gehwegplatten oder Pflastersteine reinigen, entfernen Sie zunächst mit einem Unkrautmesser Unkraut und Moos aus den Fugen. Erst danach sollten Sie das Wasser kochen und Soda hinzugeben. Gießen Sie anschließend das noch sehr heiße Sodawasser auf die Steinplatten und zwischen die Fugen. Dadurch werden gleichzeitig auch die Wurzeln vom Unkraut zerstört und das Nachwachsen gehemmt.

Das Sodawasser wird mit einem Besen grob verteilt, damit die gesamte Fläche benetzt wird. Nun sollte das Soda für 4-5 Stunden einwirken können. Wählen Sie für die Steinreinigung einen regenfreien Tag, da ansonsten das Sodawasser abgespült wird und nicht einwirken kann. Zum Reinigen gießen Sie nach der Einwirkzeit warmes Wasser auf die Steine und schrubben Sie die Fläche gründlich. Bei Bedarf wiederholen.

Damit das Soda nicht in die Wiese oder in die Erde läuft, kann mit Silikon ein Streifen als Begrenzung gezogen werden. Dieser verhindert, dass das Putzwasser wegläuft. Das Reinigungswasser lässt sich mit einem Nass-Trocken-Sauger aufnehmen. Der Silikonstreifen kann nach den Reinigungsarbeiten restlos wieder entfernt werden. Nützliche Informationen finden Sie hier.

Moos entfernen – so werden Steine moosfrei

Wenn sich an den Steinen Moos gebildet hat, brauchen Sie nicht zwingend einen speziellen Moosentferner. Grobe Moosflächen lassen sich sehr gut mit einem Plastikspatel abschaben, der Rest wird mit einer Putzbürste oder einem Schrubber erledigt.

Stein reinigen und Moos entfernen

Stein reinigen und Moos entfernen

Beim Steine reinigen an die Umwelt denken

Unsere Reinigungsarbeiten im Garten laufen auf Hochtouren und noch sind wir dabei, alle Bruchsteine aus der Wiese aufzulesen bzw. auszugraben. Denn unsere Wiese braucht neuen Mutterboden. Im Anschluss wollen wir den Garten sowie die Grünfläche neu gestalten. Altes Gestein wird dann als Dekoration wieder in den Garten eingebracht, doch zunächst müssen wir die Steine reinigen, damit es später schön ausschaut.

Uns ist wichtig, diesen etwas verspäteten Frühjahrsputz im Einklang mit der Natur zu erledigen und deshalb werden wir zunächst schauen, wie weit wir mit Wasser und Körpereinsatz kommen. Zumindest das Moos an unseren Steinmauern konnten wir auf diese Weise sehr gut entfernen und brauchten keine weiteren Hilfsmittel beim Steine reinigen. Lesen Sie auch diesen Beitrag: „Unkraut Fugen Pflastersteine – was hilft?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.