Altes Bad in neues Bad verwandeln

Neues Bad zeitlos schön

Neues Bad zeitlos schön
Möchten Sie Ihr neues Bad zeitlos schön gestalten, ist anspruchsvolle Badkeramik für zeitlose Schönheit bestimmt das Richtige für Sie. Jedes Bad kommt in die Jahre und früher oder später wünscht man sich eine frische Badeinrichtung.

Angefangen von der Badkeramik über Badmöbel und Accessoires soll ein neues Bad allen Ansprüchen gerecht werden und natürlich auch toll aussehen. Welches Design das neue Badezimmer haben soll, ist eine Frage des individuellen Geschmacks.

Aber auch, wie umfangreich die geplante Modernisierung sein darf und welches Budget man für die neue Badezimmerausstattung zur Verfügung hat, bestimmen den neuen Look von Bad und WC. Die Auswahl der angebotenen Badkeramiken ist riesig und darum ist es lohnenswert, nicht voreilig auszuwählen, sondern sich viele verschiedene Produkte unterschiedlicher Hersteller anzusehen.

Neues Bad: Zeitlos schöne Designs im Wandel

Die Modernisierung des Badezimmers ist eine anspruchsvolle Aufgabe für Bauherren. Immerhin ist ein neues Bad auf viele Jahre ausgelegt und soll darum nicht nur in den ersten Wochen und Monaten gefallen, sondern auch noch nach ein, zwei oder mehr Jahrzehnten.

Waschbecken & Fliesen im Bad unterliegen zeitlichem Wandel

Inwieweit man bei der Wahl der Badkeramik experimentierfreudig herangeht oder doch auf zeitlos schönes Design, hängt natürlich vom eigenen Mut zum Risiko ab. In den 1970er und 1980er Jahren waren die Designs bei der Badeinrichtung recht puristisch und schlicht.

Farbige und gemusterte Keramiken fürs Bad haben ausgedient

Badkeramik war überwiegend in Weiß gehalten, doch es gab dann mit hellbraunen, dunkelbraunen, rosafarbenen Keramiken einen Wandel. Noch dazu wurde die Badeinrichtung insbesondere durch opulente, kunterbunte und sogar dunkle Fließen ergänzt, was jedoch schon bald aus der Mode kam.

Modernisierte Badezimmer: schlicht, aber elegant

Auch heute noch findet man in Mietswohnungen und Häusern noch die Überbleibsel dieses Trends, der heutzutage eher als abschreckend denn als ansprechend. So wundert es nicht, dass eine Neugestaltung der heimischen Wellnessoase Badezimmer ein sehr inniger Wunsch vieler ist. Gerade deshalb, später nicht noch einmal das Gefühl des Sattsehens erleben zu müssen haben deshalb puristische, schlichte, aber elegante Designs ihr Revival.

Lesetipp: Altersgerechtes Badezimmer planen

Neues Bad zeitlos schön: Farbe ja, aber bitte dezent

Natürlich gibt es nach wie vor auch sehr stylishe Badkeramiken und Badmöbel, die mit Farbe und Muster nicht geizen, doch immer stärker wird der Trend nach sanften, neutralen und warmen Farben, wie sie im Reuter Onlineshop zu bewundern sind. Klare Linien, elegantes Design und hochwertige wie auch pflegeleichte Materialien bei der Badeinrichtung sind Garanten für zeitlos schönes Wohlfühlambiente im Badezimmer.

Neue Trends für neues Bad

Puristischer Luxus mit blickfängerischen Akzentuierungen sind die angesagten Trends für´s Badezimmer. Nicht mehr Ton in Ton und erdrückende dunkle und überall dominierende Farben sind modern, sondern vorherrschend Weiß.

Die helle Farbe lässt jedes das neue Bad hell, groß und freundlich erstrahlen. Damit gar nicht erst Monotonie und der Eindruck von klinischer Sterilität aufkeimen können, werden mit einem farblichen Badmöbel, geschmackvoller Deko sowie mit edlen Textilien ausgewählte Akzente gesetzt.

Während die Dekors und Badtextilien durchaus verspielt, romantisch, künstlerisch oder sogar vollkommen ausgeflippt sein können, bieten die exklusive Badkeramik selbst, aber auch die Badarmaturen klare und damit auch sehr elegante Linien.

Ob rechteckiges oder ovales Waschbecken oder doch lieber die eingelassene Waschschale bei der Badeinrichtung – wie immer man sich entscheidet ist man auf der sicheren Seite, wenn man sich bei der Badezimmermodernisierung dem neuen Trend anschließt und wird auch noch in vielen Jahren Tag für Tag viel Freude am neuen und geschmackvoll eingerichteten Badezimmer haben.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.