Wie belastbar ist der Fußboden oder die Zimmerdecke

Wie belastbar ist eine Zimmerdecke?

Sind Wasserbett und Aquarium gefährlich?

Sicher haben viele Menschen schon mal darüber nachgedacht, sich ein Wasserbett anzuschaffen oder womöglich ein großes Aquarium. Bei einem solchen Gedanken stellt man sich natürlich auch die Frage, wie belastbar der Fußboden, bzw. darunter liegende Zimmerdecke ist. Hält sie in Sachen Belastbarkeit Stand, wenn ein derart hohes Gewicht auf ihr ruht? Oder muss man ernsthaft befürchten, dass die Decke aufgrund des hohen Gewichts von Bett oder Fischbecken durchkracht?

Wie belastbar ist der Fußboden oder die Zimmerdecke

Wie belastbar ist der Fußboden oder die Zimmerdecke

Wie hoch ist die Belastbarkeit einer Zimmerdecke?

Um diese Frage zu klären, muss zwischen Gebäuden vor und nach 1900 unterschieden werden. Ab dem Jahr 1900 müssen Zimmerdecken derart ausgelegt werden, dass die Belastbarkeit bei wenigstens 250 Newton/m² beansprucht werden kann. Ein normales Doppel-Wasserbett wie etwa von Wasserbettwelt wiegt ungefähr 800 kg, die sich über die Bausubstanz des Fußbodens auf ca. 10 Quadratmeter verteilen. Insofern bliebe bei Gebäuden, die nach 1900 gebaut wurden, innerhalb des Rahmens der Belastungsgrenze. Ein guter Vergleich ist, wenn man sich 10 Personen mit einem Durchschnittsgewicht von um die 80 kg vorstellt. Diese können aller Regel nach problemlos sich in einem Raum auf enger Fläche aufhalten, ohne dass ernsthaft mit dem Durchbrechen der Zimmerdecke gerechnet werden muss. Bei älteren Gebäuden kann es durchaus zu Problemen mit der Statik kommen. Durchaus könnten Baupläne Aufschluss geben, wobei es generell aber eher schwierig ist, an diese heranzukommen.

Gewichtsverteilung spielt eine Rolle

Nicht nur das Gewicht von Wasserbett oder Aquarium selbst ist entscheidend, sondern auch die Verteilung. Je höher das Belastungsgewicht, umso größer sollte die Fläche auf dem Fußboden sein, auf der das Gewicht verteilt wird. Durchaus hört man von Schilderungen, bei denen die Füße eines großen Aquariums durch die Zimmerdecke gestoßen seien, weil die punktuelle Belastung bei sehr schmalen Füßen einfach zu hoch war. Bei großen Fischaquarien sollte deshalb ein geeigneter Unterbau gewählt werden, der die Last optimal verteilt. Auch Faktoren wie die Nähe zu einer Zimmerwand oder das Aufstellen in einer Raumecke wirken sich begünstigend aus. Bestehen jedoch ernsthafte Bedenken, wenn man sich ein Wasserbett oder ein Aquarium anschaffen will, kann im Zweifelsfall nur ein Statiker klären, ob die Belastbarkeit der Bausubstanz ausreichend tragfähig ist.
„"

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.