Kärcher Fenstersauger

Umweltfreundlich im Garten sauber machen

Es geht auch ohne Chemie

Es ist in der modernen Gesellschaft üblich, möglichst scharfe Haushaltsreiniger einzusetzen, um Keimen und Bakterien den Kampf anzusagen. Alles soll am besten steril sein und dabei vergisst man schnell, dass solche Putzmittel der Natur schaden und sogar unsere Gesundheit schwächen. Pfiffige Gärtner sind da meist einen Schritt voraus und achten darauf, möglichst umweltfreundlich den Garten zu bewirtschaften. Sie verzichten auf chemische Dünger, setzen auf natürliche Methoden, Schädlinge abzuwehren und denken auch beim Putzen daran, umweltfreundlich vorzugehen. Dies ist nicht nur für den eigenen Garten gut, sondern auch für die Natur. Zumindest kann nämlich jeder Gärtner für sich im Kleinen seinen Beitrag zum Umweltschutz leisten und mit mechanischen Hilfsmitteln, Wasser oder einem Dampfreiniger putzen. Dadurch kann auf eine beachtliche Menge an umweltschädlichen Substanzen verzichtet werden.

Putzen - Es geht auch ohne Chemie

Putzen – Es geht auch ohne Chemie

Putzmittel – Oft schädlich für Mensch & Natur

Die Werbung signalisiert uns, dass man dieses und jenes neue Hightech-Putzmittel braucht, um Keimen, Viren und Bakterien den Garaus zu machen. Und natürlich wird dabei signalisiert: Wenn man kein modernes Reinigungsmittel verwendet, lauert der gefährliche Schmutz gerade so. Krankmacher überall. Im Haushalt und im Garten. Es klingt dann plausibel, wenn uns Reiniger mit antibakterieller Wirkung empfohlen werden, weil nur sie wirklich klinisch sauber machen. Welche Chemikalien in diesen Putzmitteln stecken und wie diese sich auf unsere Gesundheit und auch auf die Umwelt auswirken, wird uns dabei selbstverständlich verschwiegen. Mit umweltfreundlich hat das nichts zu tun. Die Zahlen, wie viele Unmengen an Haushaltsreinigern Jahr für Jahr von uns Konsumenten benutzt werden, sind erschreckend. In diesem Artikel hat das Umweltbundesamt das Thema aufgegriffen. Eine Vielzahl der enthaltenen Stoffe sind nicht oder nur sehr schwer biologisch abbaubar, d. h. sie gelangen unmittelbar in die Natur und somit auch wieder in unsere Gärten. Auch in Gemüse, Salat und Obst, das wir biologisch anbauen. Muss das sein? Nein, denn es geht auch anders.

Heißes Wasser und mechanische Hilfsmittel

Im August letzten Jahres nahm sich die Sendung Stern TV antibakterielle Reinigungsmittel vor, um sie auf Wirksamkeit zu untersuchen. Das Ergebnis war erstaunlich, denn

  • Desinfizierende Reiniger entfernten Keime gründlich.
  • Alternative Reinigungsmethoden ebenfalls.

Neben chemikalischen Mitteln zum Putzen wurden diverse andere Möglichkeiten ausprobiert, die umweltfreundlich und für Mensch und Natur unbedenklich sind:

  • UV-Stab
  • heißes Wasser
  • einfaches Spülmittel
  • Zitronenreiniger
  • Essig
  • Universalputzmittel
  • mechanische Putzhilfen (Lappen, Bürsten, Mikrofasertücher)

Der Testsieger dieses Experiments war: heißes Wasser!

Kärcher Fenstersauger

Kärcher Fenstersauger

Umweltfreundlich putzen im Garten

Was im Haushalt funktioniert, kann auch im Garten angewandt werden. Weder braucht man für das Reinigen der Terrasse chemische Mittel, noch für das Säubern der Gartenbestuhlung oder sonstige Gartenarbeiten rund um das Saubermachen. Es gibt viele Alternativen!

Reinigen mit Dampf 

Zwar haben wir selbst noch keinen Dampfreiniger, aber putzen die Fenster schon lange mit dem Kärcher Fensterstaubsauger. Seitdem brauchen wir keinen Glasreiniger mehr, es genügt heißes Wasser mit einem milden Spülmittel. Für den Garten möchten wir uns nun einen Dampfreiniger anschaffen, weil man mit Dampf zum Beispiel sehr gut Moos vom Gartenweg oder Steinmauern vollkommen ohne Chemie entfernen kann. Infos zu solchen Geräten gibt es beispielsweise hier www.dampfreiniger-test.net, denn nicht jedes Modell ist Gleichmaßes für den Innen- und Außenbereich geeignet. Wir möchten nicht nur im Garten, sondern auch im Haus Fliesenböden mit Dampf reinigen können. Zudem sollte ein solches Gerät in der Temperatur regelbar sein, damit ebenfalls Gartenmöbel aus Kunststoff gereinigt werden können.

Putzen mit der Bürste

Während der Dampfreiniger besonders bei großen Flächen ideal geeignet ist, kann man kleine Flächen sehr gut mit einer Bürste und heißem Wasser reinigen. Selbst in die Jahre gekommene Pflanzkübel werden durch Bürste, Wasser und Handkraft wieder schön. Dies ist besonders umweltfreundlich, da weder Strom noch Reiniger zum Putzen benötigt werden.

Falls Wasser, Dampf und Körpereinsatz nicht reichen

Manmal braucht man ein Putzmittel. Zum Beispiel beim Grill. Bevor dieser über den Winter eingelagert wird und auch mal zwischendurch putzen wir ihn mit diesem biologischen Reinigungsmittel, das denkbar umweltfreundlich ist. Für uns ist die Flüssigseife ein wirkliches Allzweckreinigungsmittel im Garten, weil man nur ganz wenig davon braucht und noch dazu ist es vielseitig einsetzbar. Ob zum Putzen oder auch zum Händewaschen und sogar Bekämpfen von Schädlingen kann es verwendet werden. Da die Seife biologisch abbaubar ist, freut sich die Natur sicher auch über diesen Beitrag, sie zu schützen.

1 Antwort
  1. Katie
    Katie says:

    Ich habe mir vor kürzer Zeit einem Vilanda Dampfbesen gekauft. Den benutze ihn weniger zum normalen Putzen, mehr für die. Hartnäckigen Sachen. Z.B. Habe ich damit endlich mal unsere Dunsasbzugshaube richtig sauber bekommen

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.