Den Garten winterfest machen

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Gartenarbeiten im November
Gartenarbeiten im November

Gartenarbeiten die jetzt erledigt werden sollten

Nach dem späten und viel zu kurzen Sommer haben wir bereits den Herbst rumgebracht und jetzt sollten wir alle den Garten winterfest machen. Die letzten Gartenarbeiten stehen im November an, einige Pflanzen bekommen einen Kälteschutz, andere werden zum Überwintern ins Haus oder zumindest in Keller oder Garage verbracht. Damit noch nicht genug. Ganz wichtig ist auch die Teichpflege vor dem Winter und ein letztes Mal wird sich um den Rasen gekümmert.

Die wichtigsten Gartenarbeiten im November

Je nach Gartengröße sollte man sich eine Liste zu allen Gartenarbeiten machen, die jetzt noch anstehen, um den Garten winterfest machen zu können. Die zu erledigenden Dinge im November sind derart wichtig, dass keins davon versäumt werden sollte. Hier die Stichpunkte:

  • Laub gründlich von Grünflächen entfernen
  • Gartenteich reinigen (an Eisschutz denken)
  • Alle Pumpen abmontieren und im Haus lagern
  • Wasserschläuche entleeren und warm unterbringen
  • Pflanzen mit Kälteschutz versehen
  • Empfindliche Pflanzen warm einstellen
  • Obstbäume abernten und zurückschneiden
  • Kalkanstrich für Bäume
  • Unterschlüpfe für kleine Tiere schaffen

Warum Sie diese Gartenarbeiten gründlich tun sollten

Die Gartenarbeiten im November sind nicht nur der Abschluss für das nun ausklingende Gartenjahr, sondern schon wichtige Vorbereitungen für das nächste Jahr im Garten. Wenn Sie Ihren Garten winterfest machen und nachfolgende Tipps berücksichtigen, sparen Sie sich im nächsten Frühjahr Ärger, Geld und Zeit. Hier die Gartentipps:

  • Alles Obst wird letztmalig geerntet, die Obstbäume zurückgeschnitten. Dann tragen sie im Folgejahr reichlich.
  • Laub an sich schützt vor Kälte und Kältebrand, doch bleibt es im Winter auf dem Rasen liegen, bekommt der im Sommer gelbe Flecken. Anders in Blumenbeeten, bei Rosensträuchern und Hecken. Dort kann Laub um die Stämme geschichtet werden und so dient das Laub von unten als Kälteschutz. Damit die bunten Laubblätter nicht weggeweht werden, können sie mit Steinen und Geäst beschwert werden.
  • Empfindliche Kübelpflanzen können in Keller oder Garage getragen werden. Unmobile empfindliche Pflanzen werden mit Jute, Vlies oder Luftpolsterfolie zum Kälteschutz locker verpackt. Dann überstehen sie allesamt gut den Winter.
  • Kalkanstrich, im Gartenfachmarkt erhältlich, schützt Baumstämme vor Witterungsschäden. Ansonsten wäre der Baum sehr pilzanfällig.
  • Wenn man den Gartenteich gründlich reinigt, die Pumpe abmontiert und Tennisbälle in das Teichwasser wirft, bleibt im normalen Winter die Eisschicht aus. Fische sowie Teichpflanzen überstehen die eiskalten Monate dann problemlos und der Gartenteich kippt nicht. Teichpumpen erliegen dem Frostschaden, weshalb sie vorsichtshalber nicht im Wasser verbleiben sollten. Hier gibt´s mehr Tipps zur Teichpflege im Winter.

Gärtner denken an Tiere und Nützlinge

Es ist verständlich, wenn man Laub aus dem eigenen Garten entfernt wissen will. Was den Rasen angeht, sollte ja, wie bereits voran erwähnt, ohnehin darauf kein Herbstlaub liegen bleiben. Dennoch stellen die bunten Laubblätter Wertvolles dar. Sie sind nämlich im Winter oftmals der einzige Kälteschutz und Unterschlupf für kleine Tiere und Nützlinge. Wo immer Sie können, sollten Sie im November während der Gartenarbeiten kleinere und größere Laubhaufen schichten und diese dort bis ins Frühjahr belassen. Mit einem Netz, Brettern oder Steinen können Sie den Laubstapel gegen Verwehen durch den Wind absichern. Igel und anderes Getier werden Ihnen dankbar sein, wenn Sie beim Garten winterfest machen, nicht allzu ordentlich sind. Laubberge sind Hotels für unsere tierischen Gartenmitbewohner.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment