Blattläuse bei Rosen

Was hilft gegen Blattläuse an Rosen?

Blattläuse – die Plagegeister im Garten

Gärtner freuen sich über viele Tieren und Insekten. Allerdings ist Aphidoidea ein Tierchen, das überhaupt nicht gar nicht gerne gesehen ist. Blattläuse gehören zu den Schädlingen, die sich über zahlreiche Gartenpflanzen hermachen. Es scheint fast so, als gäbe es diese Tierchen nur aus einem Grund: Um sich über die Königin der Gartenblumen – die Rose – herzumachen. Rosen und andere Pflanzen brauchen möglichst schnelle Hilfe, wenn sich dieser Schädling an ihnen niederlässt, da sie sonst massiv gefährdet werden.

Blattläuse saugen an Pflanzen, um sich zu nähren. Oft noch schlimmer: Die Blattlaus überträgt Pflanzenviren, die zum Erkranken oder Absterben von Rosen und anderen Gewächsen führen.

Präventiv können Sie als Gärtner nicht wirklich viel gegen die Schädlinge tun. Bei guten Bedingungen vermehrt sich Aphidoidea rasant und macht quasi vor keiner Pflanzenart Halt. Da sich die Läuse zunächst meist unter Blättern und Blütenkelchen ansiedeln, werden sie oft erst entdeckt, wenn sie sich bereits munter vermehrt haben.

Blattläuse bei Rosen

Blattläuse bei Rosen

Wie wird man Blattläuse an Rosen und anderen Pflanzen wieder los?

Das Blattläuse bekämpfen ist relativ einfach und Sie können verschiedene Methoden anwenden, um Gewächse von den Schädlingen zu erlösen. Die Optionen reichen von diversen Pflanzenschutzmittel über Hausmittel, natürliche Fressfeinde bis hin zu Rosenpflastern, die mit denkbar einfacher Handhabung Ihre Rosen von Aphidoidea-Befall befreien.

Für Rosenliebhaber: Rosenpflaster vertreibt Blattläuse

Das Rosenpflaster möchte ich Ihnen als erste Methode vorstellen. Jeder rosenliebende Gärtner sollte das Rosenpflaster gegen Blattläuse vorsorglich zur Hand haben, um schnell Abhilfe zu verschaffen.

Der Hersteller sagt dazu:

  • Wirkstoff Dimethoat
  • Abgabe des Wirkstoffs kontinuierlich
  • geeignet für alle Rosenarten (Beet & Freiland)
  • Wirkungsdauer 40 bis 60 Tage
  • nützlingsschonend und nicht bienengefährlich
  • einfaches Anbringen

Vorteile & Anwendung des Pflasters

Der große Pluspunkt eines solchen Rosenpflasters ist die denkbar einfache Anbringung sowie die Tatsache, dass der Wirkstoff bereits nach ca. einem Tag wirkt und die Wirkung durch die allmähliche Wirkstoffabgabe nachhaltig anhält. Das Pflaster wird am Haupttrieb der Rosen einfach angeklebt und schon gibt es den Wirkstoff in den Pflanzensaft ab. Darum befindet sich der Wirkstoff nur im Inneren der Rosenpflanze und somit geht von den Rosen keine Gefahr für Bienen, Hummeln, Marienkäfer und Schmetterlinge aus.

Zur Anwendung wird einfach das Rosenpflaster von der Schutzfolie abgezogen um den Haupttrieb der Pflanze gelegt und die beiden Enden zusammengeklebt.

Hausmittel zur Blattlausbekämfung

Gegen Aphidoidea helfen auch diverse Hausmittelchen, die jedoch in der Anwendung deutlich aufwändiger sind. Ein gutes Video von Detlef Römisch ist dieses hier, bei dem erklärt wird, wie man mit einem Sud aus Zigarettenstummeln einen wirksamen Blattlausvernichter machen kann.

Dieser Tipp ist natürlich nur dann anwendbar, wenn Sie rauchen und Zigarettenstummel zur Verfügung haben. Mit dem angesetzten Sud können Sie dann die befallenen Rosen und Pflanzen besprühen.

Außerdem soll eine Seifenlösung helfen, Blattläuse gezielt loszuwerden. Dafür können sie eine möglichst handgesiedete Seife in Wasser auflösen und ebenfalls die Pflanzenläuse besprühen.

Natürliche Fressfeinde

Der Schädling Aphidoidea hat viele natürliche Feinde. Diese können Sie mit einem Insektenhotel in den Garten locken. Es bietet sich an, ein solches Insektenhotel in der Nähe der Rosen oder anderer befallenen Pflanzen aufzuhängen oder aufzustellen. Nützliche und Blattlaus-Fresser sind:

  • Marienkäfer & Larven
  • Gallmücken
  • Raupenfliegen
  • Schwebfliegen
  • Florfliegen & Larven
  • Schlupfwespen & Larven
  • Raubwanzen
  • Blumenwanzen

und ebenso Spinnen und Vögel. Sehr gefräßig sind die Marienkäfer und ihre Larven. Sie werden deshalb eigens gezüchtet, um Rosenliebhabern bei der Blattlausbekämpfung zu helfen.

Fazit zur Blattlausbekämpfung

Blattläuse bevorzugen Rosen und Pfingstrosen. Da sie sich im Frühjahr bei trockenem und warmem Wetter äußerst schnell vermehren, können Sie den Garten „verwüsten“ und machen auch nicht vor Paprika und anderen Gewächsen Halt. Ganz gleich, für welche der Methoden Sie sich entscheiden: Je schneller Sie gegen den Schädling vorgehen, umso unbeschadeter bleiben Ihre Gartenpflanzen. Das Rosenpflaster ist eine prima Sache, da es schnell und unkompliziert in der Nutzung ist und nachhaltig wirkt. Da Seifen im Garten nicht unproblematisch sind, sollten sie nur im Notfall verwendet werden. Viel wichtiger erscheint mir, einen insektenfreundlichen Garten zu gestalten, indem sich nicht nur Schädlinge, sondern vor allem auch Nützlinge wohl fühlen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.