Lohnt sich ein Gewächshaus

Lohnt sich ein Gewächshaus?

Treibhaus bringt viele Vorteile

Ist der Garten groß genug und beheimatet man bestimmte Pflanzen im Garten, steht irgendwann die Frage an, ob sich ein Gewächshaus rentiert. Immerhin gibt es doch zahlreiche Vorteile zu benennen. Allerdings bringt ein Treibhaus auch ein paar Nachteile mit. Darum sollte stets abgewogen werden, ob die positiven oder negativen Aspekte überwiegen, wenngleich das besondere Gartenhaus ein effektiver Pflanzenschutz darstellt, den sich die meisten Gärtner wünschen.

Vor- und Nachteile vom Gewächshaus

Lohnt sich ein Gewächshaus

Lohnt sich ein Gewächshaus?

Wie man vom Treibhaus profitiert

Vorausgesetzt, man hat ausreichend Platz, ist ein Gewächshaus zunächst immer eine tolle Sache. Hier nur einige der positiven Eigenschaften:

  • nicht winterharte Pflanzen können zum Überwintern eingestellt werden
  • zudem bieten die Häuser Pflanzenschutz vor Wind, Regen, Schnee
  • es kann auch bei schlechtem Wetter gegärtnert werden
  • Wärme liebende Gewächse gedeihen im Treibhaus prächtig
  • die Anzucht gelingt in Gewächshäusern deutlich besser
  • Aussaat mehrere Wochen früher möglich, dadurch längere Erntezeiten
  • weniger bis keinen Schnecken- und Ungezieferbefall

Natürlich lässt sich die Liste der Vorzüge noch um einiges erweitern, wenn man das Pflanzenhaus effektiv ausnutzt. Um all die überzeugenden Eigenschaften eines eigenen Gewächshauses zu nutzen, ist in der Regel eine ausreichende Mindestgröße von Nöten.

Mit der Größe steigen die Nachteile

Doch mit zunehmender Treibhausgröße wachsen meist auch die Nachteile. Zwar gibt es solche Gartenhäuser in kleinen Ausführungen schon recht günstig, jedoch kleine Häuser sind oftmals nicht effizient nutzbar. Bei größeren ist zu bedenken:

  • mitunter ist eine Baugenehmigung erforderlich
  • es muss ein Fundament angelegt werden
  • die Gartenfläche wird verkleinert
  • eventuelles Beheizen hebt die Stromkosten an
  • bei beheizten Treibhäusern empfehlen sich dickere Wände, wodurch recht hohe Anschaffungskosten anfallen
  • bei zu dünnen Wänden muss häufig nachgerüstet werden
  • teilweise ist das künstliche Beleuchten notwendig (Stromkosten steigen)
  • ein Treibhaus kann überhitzen (Wärmestau) und statt dem erhofften Pflanzenschutz die Pflanzen schädigen (Belüftungsmöglichkeiten müssen vorhanden sein)
Gurken aus dem Gewächshaus

Gurken aus dem Gewächshaus

Anschaffung sorgfältig abwägen

Dennoch ist und bleibt ein Gewächshaus eine tolle Sache im Garten. Ob sich der Kauf eines solchen lohnt, ist individuell abzuwägen. Nutzt man es intensiv und möchte man eine üppige Ernte erzielen, rechnet sich natürlich auch die Anschaffung. Dann jedoch nur, wenn man beim Kauf nicht am falschen Ende spart und lieber etwas mehr investiert. Ein kleines Gewächshaus ist zwar praktisch, aber kann nicht ausschöpfend ausgenutzt werden. Mit zunehmender Treibhausgröße klettern die Kosten nach oben, aber umso mehr kann darin angepflanzt werden, so dass man den eigenen Gemüsebedarf autark abdecken kann. Muss man weder Tomaten, Salat noch Gurken, Radieschen usw. zukaufen, amortisieren sich auch hohe Anschaffungskosten und Unterhaltungskosten durchaus. Ein weiteres großes Plus: geschmacklich übertrumpft selbst angebautes Gemüse immer das gekaufte und wer sein Saatgut aus alten Sorten selbst zieht, umgeht genmanipulierte Gemüsesorten. Das ist gut für die Gesundheit und trägt dazu bei, alte, aber leckere Sorten zu erhalten.
„Gewächshaus

1 Antwort
  1. WEG-Verwaltung Essen
    WEG-Verwaltung Essen says:

    Die meisten Gewächshäuser sind frei von Baugenehmigung, wenn diese eine bestimmte Größe nicht überschreiten. Hier kann das zuständige Bauordnungsamt sowie Bauaufsicht Auskunft geben.

    WEG-Verwaltung Essen

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.