Jiffy Torfquelltöpfe – kinderleicht gärtnern

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Kleine Torfquelltöpfe helfen beim Gärtnern

Das Gärtnern ist natürlich nicht nur eine tolle Möglichkeit, den eigenen Garten in satten Farben erstrahlen zu lassen und leckere Früchte zu ernten. Immer mehr Menschen finden im Garten auch die dringend nötige Erholung und schalten bei den zahlreichen Aufgaben ab. Doch leider ist auch das Talent beim Gärtnern sehr wichtig – bekanntermaßen kann man dieses jedoch nicht kaufen. Dank verschiedenster Produkte können jedoch auch Laien alle Pflanzen ziehen und so beste Erfolgserlebnisse erzielen. Gerade Jiffy-Torfquelltöpfe erfreuen sich enorm großer Beliebtheit. Dies ist vor allem der überaus einfachen Handhabung zuzuschreiben, doch auch die Ergebnisse können mehr als nur überzeugen.

Fertige Torfquelltöpfe
Fertige Torfquelltöpfe

Kinderleicht Pflanzen anzüchten

Diese kleinen und durchweg unscheinbaren Torfquelltöpfe haben es durchaus in sich. Das Kraftpaket besitzt einfach alles, was ein Steckling oder Sämling braucht. Für Wachstum findet sich Sphagnum-Weißtorf ein und dank dem Dolomit-Kalk ist der pH-Wert auch immer so, wie es sein sollte. Viele hochwertige Nährstoffe sorgen dann auch dafür, dass sowohl Keimung als auch Wurzelbildung beschleunigt werden. Die Anwendung ist natürlich sehr einfach gehalten, die Erfolge jedoch mehr als überzeugend. Auch als Laie kann mit Jiffy jede Art von Pflanze gezüchtet werden und schon bald wird der Garten in wunderschönen Farben erstrahlen. Durch den Erfolg macht das Gärtnern natürlich auch rundherum Spaß.

Einfache Handhabung genießen

Es gibt zweierlei Methoden, wie man mit den praktischen kleinen Töpfen ganz einfach gärtnern kann. Einmal sind es kleine Torftöpfe, in die ein Substratpressling gelegt und mit einer kleinen Menge Wasser übergossen wird, wie etwa bei Jiffiy. Die zweite Variante: Kleine Torfquelltöpfe werden in ein wasserdichtes Gefäß gelegt und mit lauwarmem Wasser übergossen. Dabei gilt die Regel, dass zehn Quelltöpfe rund ¾ Liter Wasser aufnehmen. Bereits nach fünf Minuten ist der Quellvorgang abgeschlossen. Nun sollte das überschüssige Wasser vorsichtig abgossen werden. Auf der Oberseite des Quelltopfes befindet sich ein Netz, welches leicht geöffnet wird. Auf dem Nährboden können nun Samen verteilt werden. Während der kompletten Anzuchtzeit sollten die Pflanzen feucht gehalten werden. Sie können mit Folie abgedeckt werden, um den Treibhauseffekt zu erzeugen. Dabei darf jedoch kein Wasser stehen, denn dies würde den Effekt eher negativ beeinflussen, weshalb mehrmals die Folie gelüftet werden sollte. Nach einer gewissen Zeit ist es dann so weit und die Pflanzen dürfen in den heimischen Garten umziehen. Dies erfolgt mitsamt dem Netz, denn dieses baut sich selbstständig ab und stellt kein Problem für die Natur dar.

Torfquelltöpfe im Minigewächshaus
Torfquelltöpfe im Minigewächshaus

Auch für Kinder toll

Ob nun Profi, Hobbygärtner oder als Kind – mit Jiffy und ähnlichen Systemen wird die Anzucht herrlicher Pflanzen endlich zu einem Kinderspiel. Selbst wenn man kaum Erfahrungen hat und auch eher wenig Talent vorweisen kann, sind Fensterbänke oder Garten im Handumdrehen zur grünen7 Oase verwandelt. Diese Quelltöpfe sind nicht nur besonders einfach in der Handhabung, sondern auch sehr kostengünstig. Auf diese Weise muss man für besten Erfolg nie wieder zu viel bezahlen und kann dennoch profitieren.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment