Ein neuer Zaun für´s Grundstück

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Damit der Gartenzaun nicht zum Streitobjekt wird

Was wir salopp als Gartenzaun benennen, heißt im korrekten Amtsdeutsch Einfriedung. Diese formale Bezeichnung lässt mehr oder weniger Gutes verheißen. Die Optik der Gartenzäune ist das Eine, seine Bedeutung das Andere. Ob Maschendrahtzaun oder Holzzaun zeigt er jedenfalls die Größe und die Lage des eigenen Grundstücks auf. Und natürlich auch die des Nachbargrundstücks. Kein Wunder, dass eben jene Bauobjekte so manchen Streit vom Zaun brechen können. Wenn nun auch noch ein neuer Zaun her soll, dann wäre es also klug, sich mit dem Nachbar zu verständigen, um den nachbarschaftlichen Frieden nicht auf´s Spiel zu setzen. Denn für jenen sollen die Einfriedungen nämlich zuträglich sein.

Damit ein neuer Zaun nicht zum Streitobjekt wird
Damit ein neuer Zaun nicht zum Streitobjekt wird

Die Planung eines neuen Zauns

Natürlich hängt die Langlebigkeit eines Gartenzauns auch davon mit ab, wie man ihn pflegt. Der Holzzaun sollte regelmäßig behandelt werden, damit er nicht morsch wird und weg fault. Doch auch die beste Pflege und Wartung macht manchmal notwendig, die Einfriedung zu erneuern. So kann beispielsweise der Zaunplaner von MESEM bei der Planung der neuen Gartenumzäunung herangezogen werden, um sich für ein schönes Modell zu entscheiden. Doch bevor man sich an das Projekt Gartenzaun heran macht, sollte man unbedingt einen Blick auf das Baurecht machen. Die Landesbauverordnung regelt nämlich die Richten und Pflichten, die man als Grundstückseigentümer zu beachten hat. Einerseits kann erforderlich sein, dass der Nachbar bei der Zaunplanung mit eingebunden werden muss, dieser aber auch sich an den Kosten zu beteiligen hat, anderseits gibt es auch durchaus Einfriedungen, die einer behördlichen Baugenehmigung unterliegen, so dass man unbedingt vorher das Bauprojekt Zaun behördlich abnicken lassen muss. Ein Kriterium dabei ist beispielsweise die Zaunhöhe. Zum Teil bedarf eine Höhe von bis zu 2 Metern keine gesonderte Baugenehmigung, während andernorts bereits ab 1,80 Meter Zaunhöhe eine Bauerlaubnis erforderlich ist.

Gartenzaun anhand der individuellen Wünsche planen

Da nahezu jedes Grundstück in irgendeiner Form ans Nachbargrundstück reicht, steht wie bereits erwähnt, die Verständigung mit dem Nachbarn voran. Nicht unproblematisch ist dies, wenn man sich nicht ganz grün ist. Doch immerhin kann ein Gartenzaun hier durchaus auch dazu beitragen, etwas mehr Frieden zu stiften. Er fungiert nämlich je nach Ausführung als Sichtschutz, als Lärmschutz oder aber er verhindert das Eindringen des Nachbarhundes auf das eigene Grundstück oder anders herum. Derart ausgerichtete Unstimmigkeiten können also nachbarschaftlich beigelegt werden dank der Einfriedung. Die Erwartung, was ein neuer Zaun neben der Grundstücksabgrenzung sonst noch bewerkstelligen soll, gibt oft auch vor, welche der vielen verschiedenen Modelle der Gartenzäune in die engere Auswahl gefasst werden sollte. Lebt man in Einvernehmlichkeit mit dem Nachbar, tut´s ein kleiner und eher einfacher Zaun bestens. Gibt´s Probleme, ist die blick- und geräuschhemmende Variante sicher die bessere Lösung. Ganz anders dagegen, wenn man auf dem eigenen Grund lediglich den Parkplatz oder so wie hier den Teich umranden möchte. Da ist der eigenen Vorliebe natürlich immens viel mehr an Spielraum geboten und im Normalfall muss dann auch der nächste Anrainer nicht nach seinem Okay gefragt werden.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment